Mecklenburgische Seenplatte: Ein Paradies für Hausboot-Urlauber

Die Mecklenburgische Seenplatte, oft als das „Land der tausend Seen“ bezeichnet, ist eine der schönsten und abwechslungsreichsten Urlaubsregionen Deutschlands. Diese malerische Region im Nordosten des Landes erstreckt sich über eine Fläche von etwa 6.000 Quadratkilometern und umfasst mehr als 1.000 Seen, zahlreiche Flüsse und Kanäle sowie ausgedehnte Wälder und charmante Dörfer. Eine der besten Arten, die natürliche Schönheit und den einzigartigen Charme dieser Region zu entdecken, ist eine Reise mit einem Hausboot. In diesem ausführlichen Text werden wir die vielen Facetten und Erlebnismöglichkeiten der Mecklenburgischen Seenplatte beleuchten, die für Hausboot-Urlauber zur Verfügung stehen.

Einführung in die Mecklenburgische Seenplatte

Die Mecklenburgische Seenplatte ist ein wahres Naturparadies. Die Region erstreckt sich über die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg und bietet eine unglaubliche Vielfalt an Landschaften und Ökosystemen. Die großen Seen wie die Müritz, der Plauer See, der Fleesensee und der Kölpinsee sind durch ein Netzwerk von Flüssen und Kanälen miteinander verbunden, was sie ideal für Bootstouren macht.

Die Müritz ist der größte Binnensee Deutschlands und das Herzstück der Region. Sie ist Teil des Müritz-Nationalparks, eines der größten Schutzgebiete des Landes, das eine beeindruckende Flora und Fauna beherbergt. Hier kann man seltene Vogelarten wie Fischadler und Kraniche beobachten und unberührte Naturlandschaften genießen.

Mit dem Hausboot unterwegs: Eine neue Perspektive

Eine der besten Möglichkeiten, die Mecklenburgische Seenplatte zu erkunden, ist mit einem Hausboot. Hausboote bieten nicht nur eine einzigartige Perspektive auf die Landschaft, sondern auch eine flexible und komfortable Art zu reisen. Man benötigt keinen Bootsführerschein, um ein Hausboot zu mieten, was diese Art des Reisens für fast jeden zugänglich macht.

Hausboote sind in der Regel mit allen notwendigen Annehmlichkeiten ausgestattet, darunter Schlafkabinen, eine Küche, ein Badezimmer und ein gemütlicher Wohnbereich. Sie bieten die Freiheit, die Route und das Tempo der Reise selbst zu bestimmen und spontane Abstecher zu machen. Ob man an einem idyllischen Seeufer ankern, in einem historischen Städtchen Halt machen oder durch einen der vielen Nationalparks cruisen möchte – die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Reiseplanung und Routen

Die Mecklenburgische Seenplatte bietet zahlreiche mögliche Routen für Hausboot-Touren, die je nach Interesse und Zeitaufwand variieren können. Hier sind einige beliebte Routen und Zwischenstopps:

  1. Die Große Müritz-Runde:

Start in Waren (Müritz): Die charmante Stadt Waren ist ein idealer Ausgangspunkt. Hier kann man das Müritzeum, ein Naturerlebniszentrum mit einem beeindruckenden Aquarium, besuchen.

Über die Müritz nach Röbel: Röbel ist bekannt für seine bunten Fachwerkhäuser und die beiden imposanten Kirchen, die St.-Marien-Kirche und die St.-Nikolai-Kirche.

Weiter nach Rechlin: Ein kleines Dorf mit dem Luftfahrttechnischen Museum, das die Geschichte der deutschen Luftfahrt zeigt.

Nationalpark Müritz: Ein absolutes Highlight der Tour. Hier kann man die Natur hautnah erleben, wandern und seltene Tiere beobachten.

Ende in Waren: Rückkehr zum Ausgangspunkt.

  1. Die Plauer See Route:

Start in Plau am See: Eine idyllische Stadt mit einer historischen Altstadt und einer beeindruckenden Hubbrücke.

Über den Fleesensee nach Malchow: Malchow ist für sein Kloster und die Drehbrücke bekannt.

Über den Kölpinsee zurück nach Plau am See: Die Route bietet zahlreiche Ankerplätze zum Schwimmen und Angeln.

  1. Die Havel-Tour:

Start in Fürstenberg/Havel: Ein wunderschöner Ort mit vielen Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten.

Über die Havel nach Neustrelitz: Neustrelitz beeindruckt mit seinem Schlosspark und der historischen Altstadt.

Durch den Müritz-Nationalpark zurück nach Fürstenberg: Diese Route bietet ein tiefes Eintauchen in die unberührte Natur der Region.

Aktivitäten und Erlebnisse

Die Mecklenburgische Seenplatte bietet eine Vielzahl von Aktivitäten, die man während einer Hausbootreise genießen kann:

  1. Wassersport:

Schwimmen: Die vielen Seen laden zum Schwimmen ein. Das Wasser ist im Sommer angenehm warm und die Wasserqualität hervorragend.

Angeln: Die Seen und Flüsse sind reich an Fischarten wie Hecht, Zander, Barsch und Aal. Viele Hausboote sind mit Angelausrüstung ausgestattet.

Kanufahren und Kajakfahren: Neben dem Hausboot kann man auch kleinere Boote wie Kanus oder Kajaks mieten, um entlegene Buchten und Wasserwege zu erkunden.

 

  1. Naturbeobachtungen:

Vogelbeobachtung: Die Region ist ein Paradies für Ornithologen. In den Nationalparks und Schutzgebieten kann man seltene Vogelarten wie Seeadler, Fischadler, Kraniche und viele andere beobachten.

Wildbeobachtungen: In den Wäldern und auf den Wiesen rund um die Seen gibt es reichlich Gelegenheit, Wildtiere wie Rehe, Hirsche, Wildschweine und Füchse zu sehen.

  1. Wandern und Radfahren:

Nationalpark Mürtz: Der Park bietet zahlreiche gut markierte Wander- und Radwege. Besonders empfehlenswert ist der Müritz-Rundweg, der auf etwa 110 Kilometern einmal um den gesamten See führt.

Radwege: Die Region verfügt über ein gut ausgebautes Netz von Radwegen, die durch malerische Landschaften und kleine Dörfer führen.

 

  1. Kulturelle Erlebnisse:

Historische Städte: Städte wie Waren, Röbel und Plau am See bieten gut erhaltene Altstädte, historische Gebäude und interessante Museen.

Schlösser und Herrenhäuser: In der Region gibt es viele prachtvolle Schlösser und Herrenhäuser, die besichtigt werden können. Das Schloss Mirow und das Schloss Rheinsberg sind besonders sehenswert.

Feste und Veranstaltungen: Über das Jahr verteilt finden in der Region zahlreiche Feste und Veranstaltungen statt, darunter das Müritz-Segelwochenende und das Plauer Volksfest.

  1. Kulinarische Genüsse:

Regionale Küche: Die mecklenburgische Küche bietet viele Spezialitäten, darunter frischer Fisch aus den Seen, Wildgerichte und die berühmte Mecklenburger Kartoffelsuppe.

Restaurants und Gaststätten: Entlang der Seen und in den Städten gibt es zahlreiche Restaurants und Gaststätten, die regionale und internationale Küche anbieten. Viele von ihnen haben Terrassen mit herrlichem Blick auf das Wasser.

Direkt vom Boot aus: Viele Hausbootfahrer genießen es, an Bord zu kochen. Auf den Märkten und in den kleinen Läden der Region kann man frische lokale Produkte kaufen.

Tipps für eine gelungene Hausbootreise

  1. Frühzeitige Planung und Buchung:

Hausboot mieten: Es empfiehlt sich, das Hausboot frühzeitig zu buchen, insbesondere in der Hochsaison. Es gibt verschiedene Anbieter in der Region, die Boote in unterschiedlichen Größen und Ausstattungen anbieten.

Routenplanung: Eine grobe Routenplanung vor Reisebeginn kann helfen, die wichtigsten Highlights nicht zu verpassen. Allerdings sollte man auch flexibel bleiben, um spontane Entdeckungen zu ermöglichen.

  1. Führerschein und Bootseinweisung:

Führerscheinfrei: In der Mecklenburgischen Seenplatte benötigt man keinen Bootsführerschein für ein Hausboot. Die Vermieter bieten in der Regel eine gründliche Einweisung an, die alle wichtigen Aspekte der Bootsführung abdeckt.

Übung macht den Meister: Zu Beginn der Reise ist es sinnvoll, sich Zeit zu nehmen, um sich mit dem Boot vertraut zu machen. Das Anlegen und Ablegen kann anfangs etwas Übung erfordern.

  1. Ausstattung und Proviant:

Komplette Ausstattung: Die meisten Hausboote sind gut ausgestattet, aber es ist ratsam, die Ausstattungslisten der Vermieter genau zu prüfen und eventuell fehlende Dinge mitzubringen.

Proviant: Da man oft in abgelegenen Gegenden unterwegs ist, sollte man genügend Proviant für die gesamte Reise einplanen. In vielen Häfen gibt es jedoch auch Möglichkeiten zum Nachkaufen.

  1. Respekt vor der Natur:

Umweltbewusstsein: Es ist wichtig, die Umwelt zu schützen und Rücksicht auf die Natur zu nehmen. Das bedeutet, keinen Müll zu hinterlassen und die ausgewiesenen Ankerplätze zu nutzen.

Wildtierbeobachtung: Tiere sollten nur aus der Ferne beobachtet und nicht gestört werden. Besonders in den Schutzgebieten gelten strenge Regeln.

  1. Sicherheit an Bord:

Schwimmwesten: Schwimmwesten sollten für alle Passagiere vorhanden und gut erreichbar